Montag, 11. Januar 2021

Reusrather Lichterzug wird trotz Konzept dieses Jahr abgesagt

Der 16. Reusrather Lichterzug, einer der größten Tagesveranstaltungen in Langenfeld, wird wie viele andere Veranstaltungen aufgrund der Pandemie abgesagt. Der Veranstalter, das Rüsrother Carnevals Comitee e.V., hat sich bewusst mit der Entscheidung Zeit gelassen. Zugleiter und 1. Vorsitzender Andreas Buchheim: „Eine Entscheidung im September gegen den Lichterzug hielten wir für voreilig und viel zu verfrüht. Wir wollten uns bewusst Zeit lassen und die Entwicklung der Zahlen abwarten um dann eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen.“

 Man habe der Stadt Langenfeld ein coronagerechtes Konzept vorgelegt, dass eine Einfriedung des gesamten Zuggeländes vorgesehen hat. Die Besucher wären über acht kontrollierte Zugänge aufs Gelände in die Insektensiedlung gelangt. Dabei wäre sichergestellt worden, dass die 3.000 zugelassenen Besucher alle mit Mund-Nasen-Schutz und ohne Alkohol den Lichterzug hätten genießen können. Der Zugang zum Zugweg hätte nur mit einer vorher gekauften Eintrittskarte erfolgen können, die man in entsprechenden Vorverkaufsstellen hätte erwerben müssen. Als Option lag auch noch eine Registrierung der Karten, sowie eine Unterteilung des Zugweges in Sektionen in der Luft. Bei 3.000 Besuchern hätte man jedem die Möglichkeit gegeben 1,5 Meter Abstand zum nächsten Besucher zu halten. Dazu Sven Köhler (2. Vorsitzender): „Wir standen in den Startlöchern und alles lag in den Schubladen bereit. Wir hätten nur die Schubladen aufziehen müssen und mit der Umsetzung beginnen. Wir haben auf eine Besserung der Zahlen gehofft um wenigstens der Bevölkerung ein wenig Normalität zu geben.“ Aber in einer Zeit, wo viele Läden, Restaurants und Schulen schließen, würde ein Karnevalsumzug keinen Platz finden, so Köhler weiter.

 Da sich die Zahlen aber nicht verbessert haben, musste man irgendwann die Reißleine ziehen. Zusammen mit dem Bürgermeister und dem Referat Recht und Ordnung habe man sich dann zu der Absage entschieden. Dazu Buchheim: „Irgendwann ist der Zeitpunkt erreicht, dann geht einem die Zeit aus. Um so eine Veranstaltung durchzuziehen benötigt man mindestens vier Wochen und das ist schon sehr ambitioniert. Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass wir uns aufgrund der Beschränkungen nicht im Kreise der Vereinsmitglieder hätten treffen können, um Aufgaben zu verteilen und die Planungen umzusetzen.“ Man habe jederzeit mit einer Vielzahl der teilnehmenden Gruppen Kontakt gehalten um sie auf dem aktuellen Stand zu bringen und alle waren bereit sich am Lichterzug zu beteiligen und solange wie möglich zu warten.

 Somit fällt auch Langenfelds größte Karnevalsparty, die After-Lichterzug-Party, auf dem Reusrather Platz ins Wasser. Sie hätte unmittelbar nach dem Lichterzug stattgefunden. Ebenso hat sich das RCC für die Absage der 2. Langenfelder Karnevalsparty am 15.01.2021 im Carl-Becker-Saal entschieden. Allerdings hat das RCC schon, an mehr als nur einem Trostpflaster gearbeitet, denn die 2. Langenfelder Karnevalsparty wird am 15.01.2022 mit komplett neuem Programm nachgeholt. Und mit Kasalla, Miljö, Druckluft, den Big Maggas, Kuhl un de Gäng, den Rheinstürmern und der eigenen Tanzgruppe hat man es geschafft ein tolles Programm auf die Beine zu stellen und viele Größen aus dem Kölner Karneval nach Langenfeld zu holen. Dazu Andreas Buchheim: „Ich bin sehr stolz, dass wir das geschafft haben, denn es sind alles karnevalistische Spitzenkünstler und es verspricht eine Riesensause und Megaparty zu werden. Für Langenfeld ist solch ein Programm keine Selbstverständlichkeit.“ Wer Interesse an Karten für die Party hat, kann diese per Mail unter info@lichterzug.de vorreservieren. Der Kartenpreis wird sich zwischen 30 und 35 EUR bewegen.

 

Donnerstag, 7. Januar 2021

Munitionsfund an der Rennstraße

Am Dienstag, den 05.01.2021, wurde die Feuerwehr Langenfeld gegen 18 Uhr unter dem Stichwort Munitionsfund zu einem Einsatz auf die Rennstraße nach Reusrath alarmiert.

Aufgrund des Alarmstichwortes wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug an die Einsatzstelle entsandt. Vor Ort eingetroffen, stellte sich die Lage für den Wachabteilungsleiter wie folgt dar: Ein Schatzsucher hatte mit einem Metalldetektor Altmetall im Boden gefunden. Bei näherer Überprüfung dann aber festgestellt, dass es sich um Munition handeln könnte. Daraufhin hat er den Fund im Boden belassen.

Die ebenfalls alarmierte Polizei äußerte nach Betrachtung des Fundes die Vermutung, dass es sich um Stabbrandbomben aus dem 2. Weltkrieg handeln könnte. Aufgrund des Verdachts wurde dann über die Feuerwehreinsatzzentrale der Kampfmittelbeseitigungsdienst angefordert. Dieser bestätigte vor Ort die Vermutung der Polizei. Nach kurzer Zeit waren die beiden Stabbrandbomben aus dem Boden entfernt und für eine fachgerechte Entsorgung vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mitgenommen. 

 

Donnerstag, 26. November 2020

Rollstuhl zu verschenken

Rollstuhl mit Vollgummireifen, in sehr gutem Zustand, zu verschenken an Bedürftige. Mit Fussstützen u. vorgeschriebenen Bremsen, alles im Top-Zustand. Interessenten bitte anrufen unter 02173-17983. Ich liefere auch gerne aus, sofern lokale Distanz.
 

Mittwoch, 4. November 2020

2-Zimmer -Wohnung gesucht

Wir suchen für unseren Vater/Schwiegervater eine hübsche 2 Zimmerwohnung +- 60qm, gerne mit Balkon oder kleiner Terrasse

in Reusrath, damit der nunmehr alleinstehende ältere Herr in unserer Nähe wohnt. Über Ihr Angebot würden wir uns sehr freuen.

Harald und Angelika Orschel Tel: 02173 10 13 550
 

Montag, 2. November 2020

E-Auto ging in Flammen auf

Eine lange Nacht hatten die Einsatzkräfte hauptamtlichen Wache sowie der Löscheinheit Reusrath.

Gegen 1 Uhr am 1. November wurden zunächst die Kräfte der hauptamtlichen Wache zu einem Fahrzeugbrand auf die Robert-Koch-Straße alarmiert. Dort sollte vor der KiTa Villa Kunterbunt ein Elektrofahrzeug brennen.

Vor Ort angekommen stellte der Wachabteilungsleiter Rauchentwicklung und Flammen an einem Elektrofahrzeug fest, dass sich gerade im Ladevorgang befand. Das Fahrzeug wurde von der Ladesäule getrennt und umgehend ein umfangreicher Löschangriff gestartet. Aufgrund des erhöhten Aufwands, den der Brand eines Elektrofahrzeugs mit sich bringt, wurde der Führungsdienst nachalarmiert.

Bereits nach kurzer Zeit war das Feuer gelöscht. Als problematisch erwies sich aber die Hitzeentwicklung im Fahrzeugakku. Da diese mit herkömmlichen Maßnahmen nicht zu stoppen war, wurde eine Mulde angefordert. Diese sollte mit Wasser gefüllt und das Fahrzeug darin abgestellt werden. Da die Feuerwehr Langenfeld keine Mulde besitzt, musste ein Privatunternehmen mit der Bereitstellung einer solchen beauftragt werden.

Um für diese Aufgabe genügend Einsatzkräfte vor Ort zu haben und gleichzeitig auch den Grundschutz sicher zu stellen, wurde die Löscheinheit Reusrath alarmiert.

Gegen 2 Uhr 45 traf dann die Mulde an der Einsatzstelle an. Mittels eines Fahrzeugkrans wurde das Elektrofahrzeug in die Mulde gehoben und diese von den Einsatzkräften mit rd. 5.000 Liter Wasser gefüllt.

Ebenfalls vor Ort waren Mitarbeiter des Kanaldienstes und der Unteren Wasserbehörde sowie des Stromversorgers, der die Ladesäule stromlos schaltete.

Einsatzende war gegen 6 Uhr. 

 

Dienstag, 27. Oktober 2020

Leben und Wohnen im Alter

Viele Menschen treibt die Frage um, wie sie im Alter leben können und wollen. Da gibt es bauliche Hindernisse in der bisherigen Wohnung, aber auch Angst vor der Einsamkeit, oder den Traum von einem guten Leben in einer Gemeinschaft. Das Familien- und Erwachsenenbildungswerk des Kirchenkreises Leverkusen lädt herzlich ein zu einer Reihe von  Informationsabenden, die sich mit den Möglichkeiten gemeinschaftlicher Wohnprojekte beschäftigen.

Die Veranstaltungen sind kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Anmeldung: Bildung@kirche-leverkusen.de; Tel.: 02174 8966181

Ort        Ev. Gemeindezentrum Reusrath, Trompeter Str. 42, 40764 Langenfeld 

·    Leben im Wohnprojekt?

Wer eine Veränderung der derzeitigen Wohnsituation anstrebt, steht vor vielen Fragen. Im Traum ist da ein Wolkenkuckucksheim. Die Realität braucht Antworten.

Wie finden wir zu einer Liste von Prioritäten in Bezug auf Lage, Gemeinschaftsform, Finanzierung und Bewohnerstruktur? Zu welchen Kompromissen sind wir bereit?

An diesem Abend gehen wir den Fragen nach, die uns auf dem Weg zu unserem Wohnprojekt leiten können.

Termin Donnerstag, 29.10.2020, 19:00-21:15 Uhr

Kursleitung        Ingrid Zurek-Bach

 

·    Gemeinschaftliche Wohnprojekte

Gemeinsam statt einsam, in der eigenen Wohnung und doch in Gemeinschaft– das sind die Wohnwünsche der Menschen, die sich für gemeinschaftliche Wohnprojekte interessieren. Es kann darum gehen, in einem Mehrgenerationenwohnen zu leben oder sich mit gleichaltrigen Menschen zusammen zu tun. Im Wohnprojekt hat jede Partei ihre eigene Wohnung, darüber hinaus werden Räume für gemeinschaftliche Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten angeboten, die gemeinschaftlich genutzt, verwaltet und finanziert werden.

Bei dem Infoabend werden die unterschiedlichen Modelle dargestellt und diskutiert hinsichtlich der Beteiligungsmöglichkeiten, Chancen und Risiken.

Die Referentin Frau Monika Schneider ist Inhaberin der Agentur für Wohnkonzepte und der Wohnkonzepte Schneider gemeinnützige GmbH. Sie verfügt über langjährige Praxiserfahrung in der Begleitung von Projektinitiativen und Wohnungsunternehmen.

Termin Dienstag, 10.11.2020, 19:00-21:15 Uhr

Kursleitung: Monika Schneider

 

·    Wohnprojekte

Wir beschäftigen uns mit Wohnprojekten in verschiedenen Stufen der Realisierung. Beispiele sind Wohnprojekte in Planung, im Bau und schon fertiggestellte Projekte. Geeignet, um die eigenen Prioritäten an realen Beispielen zu überprüfen!

Interessenten planen möglicherweise eine gemeinsame Exkursion zu einem Projekt

Termin Donnerstag, 26.11.2020, 19:00-21:15 Uhr
Kursleitung        Ingrid Zurek-Bach

 

Montag, 26. Oktober 2020

Neuigkeiten rundum das evangelische Gemeindehaus

An drei Abenden gibt es im Gemeindehaus Informationen über:

Leben und Wohnen im Alter 

Donnerstag, 29.10., 19:00 bis 21:15 Uhr

Leben im Wohnprojekt? Wer eine Veränderung der derzeitigen Wohnsituation anstrebt, steht vor vielen Fragen. An diesem Abend gehen wir den Fragen nach, die uns auf dem Weg zu unserem Wohnprojekt leiten können.

Kurs TE46003N, Leitung Ingrid Zurek-Bach

 

Dienstag, 10.11., 19:00 bis 21:15 Uhr
Gemeinschaftliche Wohnprojekte. Gemeinsam statt einsam, in der eigenen Wohnung und doch in Gemeinschaft – in einem Mehrgenerationenhaus leben oder sich mit gleichaltrigen Menschen zusammen tun?

Kurs TE46004N, Leitung Monika Schneider

 

Donnerstag, 26.11., 19:00 bis 21:15 Uhr
Wohnprojekte. Wir beschäftigen uns mit Wohnprojekten in verschiedenen Stufen der Realisierung. Interessenten planen möglicherweise eine gemeinsame Exkursion zu einem Projekt.

Kurs TE46005N, Leitung Ingrid Zurek-Bach


Die Veranstaltungen sind kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich

Anmeldung/Information: bildung@kirche-leverkusen.de oder

) 02174 8966-181

 


Pflanzaktion mit Bürgermeister Frank Schneider

05.11., 11:00 Uhr 

Von der Grünen Kirche nach draußen gehen jetzt die Sträucher und Bäume, die eine Woche lang, vom 29.09. bis 04.10., die Grüne Martin-Luther-Kirche schmückten. Das Projekt-Team mit Pfarrerin Annegret Duffe und Vikar Dominik Pioch leistete damit einen Beitrag zum Erntedankfest zur Bewahrung der Schöpfung. Viele Menschen haben die Kirche besucht, Gebete für die Umwelt formuliert und Beispiele für gelungene Klimaschutzmaßnahmen aufgeschrieben.


Bürgermeister Frank Schneider pflanzt zusammen mit Peter Speldrich vom Umwelt- und Verschönerungsverein die große Esskastanie auf dem Gelände der Martin-Luther-Kirche aus. Außerdem werden zahlreiche insektenfreundliche Sträucher ausgepflanzt.

Das städtische Klimaschutzteam beriet im Rahmen der Programme „1000 Bäume für Langenfeld“ und „Langenfeld summt“ die Gemeinde und der Umwelt- und Verschönerungsverein förderte das Projekt finanziell.

Mit der Umgestaltung des Außengeländes der Kirche setzt die Ev. Kirchengemeinde ein bleibendes Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz: sichtbar und im Sommer auch summend.

 

 

Basar im Gemeindehaus

Samstag, 28.11., 15 bis 17 Uhr

Sonntag, 29.11., nach dem Gottesdienst bis 16 Uhr 

Angeboten werden handgemachter Adventsschmuck, Socken, Handschuhe, Marmeladen, Plätzchen … originelle, Geschenke gefertigt von einer Gruppe der Frauenhilfe über das Jahr hinweg. Der Erlös geht an das Schlupfhaus in Hermannstadt/Sibiu in Rumänien. Ohne Cafeteria!

 

Glühwein, Kinderpunsch und Grillwürstchen

gibt es am 28.11., von 15 bis 17 Uhr (während der Öffnungszeiten des Basars) vor dem Gemeindehaus. Dazu lädt der Förderverein ein. Bitte warm anziehen, wir bleiben draußen!! 

 

Wie sieht‘s aktuell im Gemeindehaus aus? 

Das Gemeindehaus ist für alle Gruppen, die sich dort regelmäßig treffen, geöffnet. Das ist nach wie vor nur möglich mit Desinfektionsmitteln, Masken, Listen und noch mehr Achtsamkeit und Abstand. Aktuell setzen einige Gruppen wieder aus.

 

i-Punkt-Senioren-Reusrath 

Das ehrenamtliche Team berät im Gemeindehaus donnerstags von 17:30 bis 18:30 Uhr. Wenn Ihnen dieser Termin nicht passt, Sie aber Beratung benötigen, dann vereinbaren Sie einen individuellen Termin. Bitte rufen Sie im Gemeindehaus an ) 149123 oder schreiben Sie eine E‑Mail: i-punkt-senioren-reusrath@kirche-langenfeld.de

  

Gottesdienste

Den Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche können Sie besuchen, natürlich mit den üblichen Hygienemaßnahmen. Wenn Sie aber noch nicht wieder am Gottesdienst teilnehmen möchten/können, gibt es digitale Angebote der Gemeinde über den VIMEO-Kanal:

 

Gottesdienstkanal

https://vimeo.com/evkirchelangenfeld oder www.kirche-langenfeld.de

In Richrath können Sie hören: 

Orgel und Cello

am 13.11., 19:00 Uhr, in der Lukaskirche

Diana Hies am Cello und Ulrike Schön an der Orgel spielen Werke aus unterschiedlichen Epochen. Es gibt nur 50 Plätze, bitte melden Sie sich an: ulrike.schoen@ekir.de

Der Eintritt ist frei.